Beitreibung von Schulden

Von all den gesetzlichen Methoden, die zur Eintreibung von Forderungen zur Verfügung stehen, empfehlen wir Ihnen diejenige, die für Ihre Situation am meisten adäquat und angemessen ist. Der Vorgang der Eintreibung beginnt meistens mit einer anwaltlichen Mahnung, die oft dazu ausreicht, dass der Verpflichtete seine Schulden begleicht.

Die weitere Beitreibung von Schulden soll im Falle von Einzelunternehmern und natürlichen Personen mittels eines Zahlungsbefehls (Mahnbescheids), eventuell Gerichtsverfahrens, bzw. dann eines Vollstreckungsverfahrens eingeleitet werden. Ein Zahlungsbefehl (Mahnbescheid) ist ein vereinfachtes Verfahren, das entweder innerhalb kurzer Zeit mit einem vollstreckbaren Beschluss abgeschlossen wird oder im Rahmen eines Gerichtsverfahrens fortgesetzt wird. Wenn der Mahnbescheid rechtskraft erlangt, kann ein Vollstreckungsverfahren eingeleitet werden. Die Zwangsvollstreckung gehört grundsätzlich zu den Aufgaben des Gerichtsvollziehers, jedoch ist es empfehlenswert, eine rechtliche Vertretung in Anspruch zu nehmen. Der Gerichtsvollzieher hat Zugang zu Datenbanken, die von keinem Anwalt oder natürlicher Person erreicht werden können (z.B. landübergreifendes Immobilienregister, Kraftfahrzeugregister, Datenbanken des Steueramts).

Im Falle von Firmen schlagen wir unseren Klienten vor, nach der anwaltlichen Mahnung ein Liquidationsverfahren zu starten. Gegenüber dem Vollstreckungsverfahren bevorzugen wir ein Liquidationsverfahren, weil es sich relativ schnell herausstellt, ob die Firma überhaupt fähig ist, ihre Verbindlichkeiten zu erfüllen. Wenn das Gericht die Liquidation der verschuldeten Firma verordnet, kann es selbstverständlich vorkommen, dass die Schulden nicht ausgeglichen werden. Im Laufe eines Vollstreckungsverfahrens stellt sich aber das Gleiche erst in ein paar Jahren aus, wo sich der Klient schon bedeutende Summen für den Mahnbescheid, für das Gerichts-und Vollstreckungsverfahren ausgegeben hat. Wegen der Kettenschulden im Wirtschaftsbereich kommt es leider heutzutage sehr häufig zur Liquidation. Selbsverständlich kann diese auch im Besitz einer rechtskräftigen Gerichtsentscheidung eingeleitet werden.

Außer der oben erwähnten Bereichen stehen wir Ihnen selbstverständlich in allen Zivilrechtsachen zur Verfügung. Gerne übernehmen wir Ihre rechtliche Vertretung, u.a. bei Schadenersatz-und Haftungsfragen bzw. bei Verletzungen des Persönlichkeitsrechts.